Alles über unsere Alpen-Gletscher




Gletscher der Schweiz


Durchschnittlicher Rückgang aller 24 Gletscher in Metern von 1880 bis 2011.

Quelle: Gletscherberichte (1881-2011). "Die Gletscher der Schweizer Alpen", Jahrbücher der Expertenkommission für Kryosphärenmessnetze der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) herausgegeben seit 1964 durch die Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich. No. 1-126, (http://glaciology.ethz.ch/swiss-glaciers/).

Allalingletscher

Allalingletscher
Allalingletscher (Wallis) © Ne9218, Creative Commons-Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der größte Gletscher der Walliser Alpen ist der Allalingletscher. Mit einer Fläche von 9,3 km² (1999) entspringt der 6 km lange (2011) Gletscher dem Gipfel des Strahlhorns [q10]. Die Gletscherzunge im Quellgebiet der Saaser Vispa war durch die Gletscherschmelze ein Problem für die im Tal lebenden Menschen. Sie bescherte ihnen 23 große Überschwemmungen [q15]. Mittlerweile ist die Zunge soweit abgeschmolzen, dass keine Gefahr mehr besteht.

Aletschgletscher

Panorama des Aletsch Gletschers
Aletschgletscher (Wallis) © riederalp.ch
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der größte und längste Gletscher der Alpen ist der Große Aletschgletscher. Der Gletscher hat eine Länge von 22,9 km (2011) und eine Fläche von 81,7 km² (1999) [q10]. Egal ob von der Moosfluh, dem Bettmerhorn oder dem Eggishorn, der Blick vom Gletscher auf die Alpen herab ist beeindruckend. Der Gletscher ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern auch sehr begehrt unter Glaziologen, welche ihre Stationen bereits 1937 eingerichtet haben. Seit dem 13. Dezember 2001 sind das Gebiet und die umliegenden Regionen des Großen Aletschgletschers Bestandteil des UNESCO Weltnaturerbes [q20]. weiter

Gauli

Gauli
Gauli (Berner Oberland)© Telnet, Creative Commons-Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Ein weiterer Talgletscher ist der Gauli. Er befindet sich in den östlichen Berner Alpen. Seine großartige Kulisse erstreckt sich über 13,1 km² (1999) mit einer Länge von 6.1 km (2011) [q10]. Die Zunge des Gauligletschers endet auf 2.150 Metern. Der Absturz der amerikanischen Militärmaschine 1946 bringt dem Gletscher heute noch internationale Schlagzeilen [q30].

Corbassièregletscher

Corbassièregletscher
Corbassièregletscher (Wallis)
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Corbassièregletscher ist 9,7 km lang (1999) und hat eine Fläche von 16,3 km² (2011) [q10]. Der Talgletscher im Massiv des Grand Combin befindet sich südwestlich der Walliser Alpen. Er ist der größte Gletscher im Unterwallis und gleichzeitig der fünftlängste der Schweiz. Ausgangspunkt für ausgedehnte Bergbesteigungen und Gletschertouren ist der sich im unteren Abschnitt befindende Cabane François-Xavier Bagnoud.

Feegletscher

Feegletscher
Feegletscher (Wallis) © Cactus26, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Feegletscher erstreckt sich etwa 17 km² oberhalb von Saas-Fee am Osthang der Mischabelgruppe. Er ist sehr beliebt unter Touristen, das zweitgrößte Sommerskigebiet der Schweiz und glänzt mit zwei Luftseilbahnen und der Standbahn „Metro Alpin“. Eine weitere Touristenattraktion ist die Eisgrotte, die mit ihren 5.500 m² die größte der Welt ist [q35].weiter

Fieschergletscher

Fieschergletscher
Fieschergletscher (Wallis) © Armin Kübelbeck, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Fieschergletscher ist der zweitlängste und gleichzeitig drittgrößte Gletscher der Alpen. Mit seiner 31,2 km² großen Fläche (1999) und einer Länge von 14,9 km (2011) ist der Gletscher prädestiniert für den Wintersport [q10]. Wenn im Sommer die Schneeschicht schmilzt, ist der Gletscher von Geröll bedeckt. Die Finsteraarhornhütte des Schweizer Alpen Clubs ist eine beliebte Zwischenstation mehrtägiger Gletschertouren. Die gängigsten Touren laufen vom Jungfraujoch bis zum Grimselpass ab.

Ferpècle-Gletscher

Ferpècle-Gletscher
Ferpècle-Gletscher (Wallis) © Pierre-Yves Stucki, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Ferpècle-Gletscher befindet sich im südlichen Talabschluß des Val d´Hérens in den Walliser Alpen. Er bedeckt eine Fläche von 9,3 km² (1999) und weist eine Länge von 6,5 km (2011) auf [q10]. Der Gletscher ist umgeben von dem Berggipfel Dent Blanche (4.357 Meter ü.M.). Der unwegsame Pfad vom Val d´Hérens bis ins italienische Valpelline wurde zu Römerzeiten zu einer Heerstraße ausgebaut und ist heute zu Teilen noch erhalten [q40].

Findelengletscher

Findelengletscher
Findelengletscher (Wallis)
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

In 3.800 Meter Höhe befindet sich ein weiterer Talgletscher. Der Findelengletscher wird auch oft Findelgletscher oder Findelngletscher genannt und entspringt am Weissgrat, in der Cima die Jazzi, nahe der Grenze von Italien und der Schweiz. Seine Fläche beträgt 14,8 km² (1999); seine Länge 7,3 km (2011) [q10]. Der Findelgletscher spiegelt die Schönheit der rauen Schneelandschaft der Alpenregion wider, ist jedoch durch die globale Erderwärmung mittelfristig als gefährdet eingestuft.

Hüfigletscher

Hüfigletscher
Hüfigletscher (Zentralschweiz)
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

In den südwestlichen Glarner Alpen liegt der Hüfigletscher. Der Talgletscher in dem Kanton Uri, in der Zentralschweiz, misst eine Fläche von 13,3 km² (1999), eine Länge von 6,9 km (2011) [q10] und im Talbereich nicht mehr als 500 Meter Breite. Die Gletscherzunge befindet sich auf 1.650 Meter Höhe hinter einem natürlichen See und gehört zu den niedrigsten in den Alpen. Am Rand des Gletschers befinden sich zwei Hütten des Schweizer Alpen Clubs.

Gornergletscher

Gornergletscher
Gornergletscher (Wallis) © Simo Räsänen, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Mit 12,8 km Länge (2011) ist der Gornergletscher der drittlängste Gletscher der Alpen [q10]. Wenn alle Seitengletscher miteinbezogen werden, bedeckt das Gornergletschersystem eine Gesamtfläche von 55,5 km² (1999) [q10] und ist somit die zweitgrößte zusammenhängende Gletscherlandschaft der Alpen. Da ganzjährig Schnee fällt, ist die Temperatur dauerhaft unter Null Grad. Im Winter wird der Gletscher als Skigebiet genutzt und im Sommer als Wanderroute.

Kanderfirn

Kanderfirn
Kanderfirn (Berner Oberland)
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Gletscher Kanderfirn bedeckt eine Fläche von etwa 13,1 km² (1999) und ist 6,6 km lang (2011) [q10]. Der Talgletscher in Berner Alpen liegt hinter dem Gasterntal. Ein wichtiges Eisnachschubgebiet für den Kanderfirn ist der Petersgrat. Der Wanderweg zum Gletscher führt über Granit, abschüssige Felsbänder und durch geschütztes Auengebiet bis hinauf zur Moräne.

Langgletscher

Langgletscher
Langgletscher (Wallis) © Johannes Löw, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Auf dem Gebiet der Schweizer Gemeinde Blatten im Kanton Wallis befindet sich ein weiterer Talgletscher. Der Langgletscher im Talschluss des Lötschentals ist 6,6 km lang und umfasst eine Fläche von 9,1 km² [q10]. Selten ist ein Gletschervorfeld so leicht zu erreichen wie im Lötschental, welches von der UNESCO ausgezeichnet wurde. Als Etappenziel der Wandertouren steht im Tal Hollandiahütte des Schweizer Alpen Clubs.

Mont-Miné
Gletscher

Mont-Miné-Gletscher
Mont-Miné-Gletscher (Wallis) © The hiker, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Mont-Miné-Gletscher befindet sich am südlichen Ende des Val d´Hérens in den Walliser Alpen. Nachdem der Gletscher deutlich an Masse verloren hat, bedeckt er noch eine Fläche von 10,4 km² und eine Länge von 7,8 km [q10]. Die Gletscherzunge liegt auf 2.070 Metern Höhe. Nach ein paar Jahren Pause findet am Gletscher wieder das weltweit größte Rennen im Skibergsteigen statt [q50].

Morteratsch-Gletscher

Morteratsch-Gletscher
Morteratsch-Gletscher (Graubünden) © Andreas Handschin, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Morteratsch-Gletscher ist mit 15,9 km² (1999) [q10] der größte Gletscher der Berninagruppe der Bündner Alpen. Er liegt im Kanton Graubünden, ist 6,5 km lang (2011) [q10] und ein trauriges Paradebeispiel für den Gletscherschmelze. Die zentrale Lage in den Alpen verschafft dem Gletscher ein Kontinentalklima. Sowohl Skifahren als auch Wandern sind im Morteratschtal und der nahen Bovalhütte möglich und in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zu absolvieren.

Rhonegletscher

Rhonegletscher
Rhonegletscher (Wallis)
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Rhonegletscher ist 7,9 km lang (2011) und bedeckt eine Fläche von 16,1 km² (1999) [q10]. Er liegt im Nordosten des Kanton Wallis, in der Berner Alpen. Das besondere an diesem Talgletscher ist der Eistunnel. Es ist ein ca. 100 Meter langer, leuchtend blauer Eistunnel, der sich in der Nähe des Hotels Belvédère befindet, und gegen ein Eintrittsgeld begangen werden kann [q60].

Oberaletschgletscher

Oberaletschgletscher
Oberaletschgletscher (Wallis) © Andreas Handschin, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Am Südhang der Berner Alpen befindet sich der Oberaletschgletscher. Der Talgletscher hat eine Fläche von 19,1 km² (1999) und eine Länge von 8,9 km (2011) [q10]. Er weist eine karge Steinlandschaft auf und wird wegen seiner Nähe zum Großen Aletschgletscher gerne übersehen. Ein neuer Panoramaweg existiert seit Juli 2005. Er führt an der Südwestflanke der Fußhörner vorbei.

Saleinagletscher

Saleinagletscher
Saleinagletscher (Wallis) © Poschi, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Ein weiterer Talgletscher ist der Saleinagletscher. Er liegt südwestlich des Orsières am Nordostabhang des berühmten Mont-Blanc-Massivs. Der Gletscher ist 6,2 km lang (2011) und bedeckt eine Fläche von ungefähr 6,9 km² (1999) [q10]. Wandererr müssen sich auf steile Passübergänge einstellen. Am südlichen Hang steht eine Hütte des Schweizer Alpen Clubs, die Cabane de Saleina.

Otemmagletscher

Otemmagletscher
Otemmagletscher (Wallis) © aiace telamonio, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Otemmagletscher ist ein Talgletscher, und befindet sich mit 7,7 km Länge (2011) und einer Fläche von 11,6 km² (1999) [q10], in den südlichen Wallsier Alpen. Die Gletscherzunge befindet sich auf etwa 2.460 Meter Höhe und er hat seinen Ursprung an der Südflanke der Pigne d´Arolla. Die internationale Wander- und Skidurchquerung „Haute Route“, die von Chamonix (Freinkreich) bis nach Zermatt (Schweiz) führt, verläuft über den Otemmagletscher.

Triftgletscher

Triftgletscher
Triftgletscher (Berner Oberland) © Ikiwaner, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Triftgletscher befindet sich im Osten des Kantons Bern, in den Zentralalpen der Schweiz. Er ist 3,1 km lang (2011) und im Zungenbereich etwa 500 Meter breit. Seine Fläche beträgt 15,0 km² (1999). [q10] Das Triftgebiet ist eine wunderschöne Berg- und Gletscherlandschaft. Beliebte Ausflugsziele sind die Hütten des Schweizer Alpen Clubs und die Überschreitung des Furtwangsattels sowie die Begehung der Trift-Hängeseilbrücke. [q70]

Unteraargletscher

Unteraargletscher
Unteraargletscher (Berner Oberland) © Cooper.ch, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Unteraargletscher liegt im Kanton Bern. Der Unteraargletscher hat eine Fläche von 24,4 km² (1999) und eine Länge von 12,1 km (2011) [q10]. Mit einer Gesamtoberfläche von 43,5 km² bildet er zusammen mit dem Oberaargletscher die Quelle des Flusses Aare. Der Gletscher war früher ein beliebtes Reiseziel, jedoch hat er in der Vergangenheit viel Geröll und Schutt hinterlassen. Die wunderschöne Moorlandschaft ist aber weiterhin eine Wandertour wert.

Unterer Grindelwaldgletscher

Unterer Grindelwaldgletscher
Unterer Grindelwaldgletscher (Berner Oberland) © Armin Kübelbeck, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Untere Grindelwaldgletscher bedeckt mit einer Länge von 8,4 km (2011) eine Fläche von 18,7 km² (1999) [q10]. Der Talgletscher liegt westlich von Grindelwald. Der malerische Gletscher zieht sich leider immer mehr zurück, behält sich jedoch seine landschaftlich überwältigenden Hüttenwege, wie zur Schreckhornhütte des Schweizer Alpen Clubs.

Obere Grindelwaldgletscher

Obere Grindelwaldgletscher
Obere Grindelwaldgletscher (Berner Oberland) © Terra3, Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Obere Grindelwaldgletscher hat eine Fläche von 9,2 km² (1999) und ist 6,5 km lang (2011) [q10]. Er befindet sich bei Grindelwald am Nordabhang der Berner Alpen. Der Talgletscher hat sich mittlerweile stark zurückgezogen und eine Gletscherschlifflandschaft hinterlassen. Vorbei an der ehemaligen Gletscherzunge führt ein Weg, der mit Holzleitern ausgerüstet ist und die Wanderer zu einer Jausenstation und einer Hängebrücke führt.

Zinalgletscher

Zinalgletscher
Zinalgletscher (Wallis) © Günter Seggebäing Creative Commons Lizenz
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Im südlichen Talabschluss des Val d´Anniviers in den Walliser Alpen befinde sich der Zinalgletscher. Er ist etwa 7,0 km lang (2011) und bedeckt eine Fläche von 14,2 km² (1999) [q10]. Der kristalllblaue Gletscher ist prädestiniert für Schneeschuhwanderungen. Im unmittelbaren Umfeld des Zinalgletschers stehen die Hütten von Petit und Grand Mountet.

Zmuttgletscher

Zmuttgletscher
Zmuttgletscher (Wallis)
Gletscherschmelze in Meter / Jahr

Der Zmuttgletscher hat eine Fläche von 14,9 km² (1999) und ist 6,5 km lang (2011) [q10]. Die gesamte Gletscheroberfläche bedeckt 16 km². Er befindet sich südwestlich von Zermatt. Der Gletscher besteht aus insgesamt drei einzelnen Gletschern; der Tiefmattengletscher wird hierbei als Hauptgletscher betrachtet. Der Zmuttgletscher steht für eine Farbspiel aus grünen Wiesen, schneebedeckten Gipfeln und grauen Felsen.